Inselspital: Plastische Chirurgie gewinnt Gleichstellungspreis

Der diesjährige Prix Lux der Universität Bern geht an die Universitätsklinik für Plastische Chirurgie am Inselspital. Ausgezeichnet werden Chefarzt Mihai Constantinescu und sein Team für ihr Engagement für Chancengleichheit und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die Universität Bern hat am 12. Dezember 2018 zum zweiten Mal den Prix Lux verliehen. Mit dem 2017 gegründeten Preis werden Personen oder Institutionen an der Universität geehrt, die sich für Chancengleichheit und Gleichstellung engagieren.

Dieses Jahr erhält die Universitätsklinik für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie am Inselspital und insbesondere deren Direktor Prof. Dr. med. Mihai Constantinescu den Gleichstellungspreis. Er lebt an seiner Klinik auch persönlich vor, was es heisst, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im medizinischen Alltag umzusetzen. Dazu gehört die Möglichkeit von Teilzeitanstellungen in verantwortungsvollen Kaderpositionen, die unkomplizierte Organisation verlängerter Mutterschaftsurlaube und ein Engagement des gesamten Teams, Gleichstellung zu leben anstatt nur darüber zu sprechen.

In seiner Laudatio vom Mittwoch begründete der Rektor der Universität Bern, Prof. Dr. Christian Leumann, den Entscheid:

«Die Selbstverständlichkeit, mit der unter der Leitung von Prof. Constantinescu in der Abteilung für plastisch-rekonstruktive Chirurgie Chancengleichheit gelebt und die Vereinbarkeit eines hochkomplexen und spannenden Berufs mit Familienaufgaben ermöglicht wird, hat die Jury des Prix Lux überzeugt.
Prof. Constantinescu und sein Team setzen ein klares Statement, dass an einer Universitätsklinik in einem chirurgischen Fach hochspezialisierte Spitzenmedizin durch Frauen in Kaderpositionen auch in Teilzeitarbeit erfolgreich ist.»


Bericht zur Preisverleihung in «uniaktuell»
www.prix-lux.unibe.ch

 

 

Foto der Preisverleihung: Pia Portmann (zvg. Universität Bern)

Foto Prix Lux: Daniel Rhis (zvg. Universität Bern)

Christian Leumann überreicht den Prix Lux an Mihai Constantinescu (Foto: Pia Portmann, zvg. Universität Bern)