21. März 2016

Museumsnacht: Es war toll!

An der Berner Museumsnacht besuchten Tausende das "Inselspital" im Hotel Bellevue. Hier sind die Fotos!

18. März 2016

SAP-Gold an Insel Gruppe

Für die Zusammenführung von 30 IT-Systemen gewinnt die Insel Gruppe AG die SAP-Goldmedaille.

18. März 2016

Knie- und Hüftarthrose: Welche Schmerz-Medis helfen?

Gemäss einer in "Lancet" publizierten Berner Studie wirkt Paracetamol nicht besser als Placebo gegen Arthrose-Schmerzen.

17. März 2016

Darmbakterien der Mutter stärken das Neugeborene

Die Immunstärkung Neugeborener beginnt bereits im Bauch der Mutter. Die Darmforschungsgruppe von Inselspital und Uni Bern hat diese Erkenntnis soeben in der renommierten Fachzeitschrift „Science“ publiziert.

16. März 2016

GP Bern: Drinnen und draussen vorbereitet

Leerer Magen und verbrannte Haut – nicht die besten Voraussetzungen für einen Lauf. Das dritte GP Symposium informiert Läuferinnen und Läufer über die richtige Ernährung und ausreichenden Sonnenschutz als wichtige Rahmenbedingungen.

15. März 2016

Lese-Tipp: ZEIT-Interview

Die Grundversorgung werde künftig kaum mehr an den Universitätsspitälern stattfinden, sagt Insel-CEO Holger Baumann.

15. März 2016

Kinderherzzentrum für Marokko

Die Stiftungen Terre des hommes (Tdh) und Corelina unterstützen in Marokko den Aufbau des ersten Kinderherzzentrums im Land – mit Freiwilligen des Inselspitals Bern.

08. März 2016

Einblicke in die „Schaltzentrale“

Die Berner Woche des Gehirns 2016 (14.-17. März) stellt die neuesten Erkenntnisse aus Schlafforschung, Neuropädiatrie, Epileptologie und Psychotherapie interessierten Laien in vier Abendforen vor.

07. März 2016

Offensive gegen Rheumatische Herzkrankheit

An der Rheumatischen Herzkrankheit RHD sterben jedes Jahr über 250‘000 Menschen. Das Inselspital beteiligt sich an der weltweiten Anti-RHD-Forschungskampagne.

04. März 2016

Spitalaufenthalt vorhersagen

Der erste Test zur sicheren Vorhersage von Wiedereinweisungen ins Spital – einem Mediziner des Inselspitals ist das gelungen. Damit können Risikopatienten gezielt besser auf den Spitalaustritt vorbereitet und in ihren Alltag entlassen werden.