Rheuma zeigt sich in unterschiedlichsten Ausprägungen. Je nach Ursache leiden Betroffene nicht nur an schmerzenden Gelenken, sondern auch unter Trockenheit von Mund und Augen. Am Gesundheitsforum vom 19. November informieren Spezialisten aus der Universitätsklinik für Rheumatologie, Immunologie und Allergologie über die verschiedenen Ausprägungen der Erkrankung und darüber, wie man sie in Schach halten kann.

Es wird zu folgenden Themen referiert

  • Knochen aus der Balance – zu viel und zu wenig
    Dr. med. Jennifer Amsler, Assistenzärztin Universitätsspital Bern
    Dr. med. Katja Heinimann-Wittwer, Assistenzärztin Universitätsspital Bern
  • Von Riesenzellen und Blutgefässen
    Dr. med. Lisa Christ, Assistenzärztin Universitätsspital Bern
  • Die Wüste in mir – mehr als trockene Augen
    PD Dr. med. Florian Kollert, Leitender Arzt Universitätsspital Bern

Kontakt/Sprechstunde

Universitätsklinik für Rheumatologie, Immunologie und Allergologie, Telefon +41 31 632 31 70, E-Mail, Webseite 

Programm

Gesamtdauer des Anlasses: 2,5 h
Referate: 18.00 bis ca. 19.00 Uhr mit entsprechenden Fragerunden
Lerninseln im Foyer: ca. 19.00 bis 20.30 Uhr (Schluss des Forums)

Lerninseln

Lerninsel 1: Physio- und Ergotherapie bei Rheuma

Sind sie kräftig genug? Wir messen Ihre Greif- und Aufstehkraft und geben Tipps für das Training zu Hause.

Training ist bei rheumatischen Beschwerden aller Art nicht schädlich, sondern in einer angemessenen Form sogar empfohlen, um die Beweglichkeit im Alltag zu gewährleisten und mobil und lange selbständig zu bleiben.

Lerninsel 2: Pflegeberatung Rheumatologie

Sind meine Augen und mein Mund zu trocken? Lassen Sie mit Schirmer- und Saxon-Test das Ausmass Ihrer Augen- und Mundtrockenheit bestimmen und erhalten Sie Tipps, damit Sie Ihre Beschwerden selbständig lindern können.

Weitere Informationen finden Sie unserer Webseite.
Kontakt: pflegeberatung.rheuma@STOP-SPAM.insel.ch

Lerninsel 3: Arthrose und Osteoporose

Erfahren Sie mehr über Veränderungen der Knochenmasse bei Rheuma-Erkrankungen.

Lerninsel 4: Ultraschall

Leiden Sie an trockenem Mund oder trockenen Augen? Mittels einer harmlosen und schnellen Ultraschall-Untersuchung der vier grossen Speicheldrüsen im Kopfhals-Bereich können erste Hinweise gewonnen werden, ob eine entzündliche Erkrankung der Speicheldrüsen, wie z. B. das Sjögren-Syndrom, ursächlich sein könnte. Auch andere Erkrankungen können mit dieser Methode festgestellt werden.

Haben Sie Gelenkschmerzen an grossen oder kleinen Gelenken oder Sehnen? Mittels Ultraschall kann fast jedes Gelenk sogar in Bewegung untersucht werden. Diese rasche Untersuchung ohne Röntgenbelastung kann Aufschluss darüber geben, ob Ihre Gelenke oder Sehnen entzündet sind, ob degenerative Veränderungen vorliegen, ob sich Kristalle in Ihrem Knorpel oder Sehnen ablagern, oder ob andere Erkrankungen des Bewegungsapparats bestehen. So können erste Hinweise gewonnen werden, ob eine Arthrose oder beispielsweise eine Rheumatoide Arthritis, eine Gicht oder eine Sehnenverkalkung vorliegt.

Lerninsel 5: Rheuma unter dem Mikroskop

Nagelfalzkapillarveränderungen und der Nachweis von Kristallen können als Hinweis für Rheumaerkrankungen dienen. Suchen Sie selbst nach typischen Kristallarten und lassen Sie Ihre Nagelfalzkapillaren auf allfällige Veränderungen untersuchen.

Steifigkeit, Schwellung und Rötung von Gelenken sind Zeichen rheumatischer Erkrankungen. Hierfür gibt es verschiedene Ursachen, so die Ablagerung von Urat- (Gicht) oder Kalziumpyrophosphat-Kristallen (Pseudogicht). Weiter kann auch die Entzündung des Bindegewebes (Konnektivitis) zu Gelenksentzündung führen.

Mit der Untersuchung der Nagelfalzkapillaren werden Hinweise für eine Konnektivitis gesucht. Der Nachweis von Kristallen weist auf eine Gicht oder Pseudogicht hin. Die Abklärung kann helfen, die Ursache von rheumatischen Erkrankungen besser zu verstehen.