29. November: Altersbedrohung Demenz

Demenzerkrankungen: Früherkennung, Vorbeugung und Therapiemöglichkeiten

In der Schweiz erkranken rund 25 000 Menschen pro Jahr neu an einer Demenz. Ein Grossteil davon erhält keine formale Demenzdiagnose. Dies erschwert den Zugang zu spezifischen Unterstützungs- und Therapieangeboten. Menschen, die bei sich selber Symptome einer Demenz festzustellen glauben, leiden oft an einer durch eine Depression getrübten Wahrnehmung. Darüber hinaus ist eine gewiss Verschlechterung der Gedächtnisleistung mit dem Alter normal. Im Rahmen des Vortrags soll ein Überblick über die wichtigsten Demenzformen, deren Vorbeugung, Früherkennung und den Therapiemöglichkeiten gegeben werden.

Referat von Prof. Stefan Klöppel, Universitätsklinik für Alterspsychiatrie und Psychotherapie, Zeit: 18.00 bis ca. 18.45 Uhr

Nach dem Referat zwischen 18.45 und ca. 19.00 Uhr können Fragen gestellt werden. Anschliessend an die Fragerunde werden die Themen von hochqualifizierten Fachpersonen an den Lerninseln vertieft.

Lerninseln zur Veranstaltung

Lerninsel 1: Fragen und Antworten rund um Demenz

Tutor: Prof. Stefan Klöppel, Universitätsklinik für Alterspsychiatrie und Psychotherapie

Lerninsel 2: Wie elektrische Stimulation dem Gedächtnis auf die Sprünge hilft

Vorführung von Gleich- und Wechselstromstimulation des Gehirns und Informationen zu neuesten Erkenntnissen aus der Forschung.

Tutorin: Annegret Habich, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universitätsklinik für Alterspsychiatrie und Psychotherapie

Lerninsel 3: “Serious Games” für Demenzpatienten

Mehr als eine Spielerei. Gewinnen Sie einen Einblick in ein interaktives Computerspiel, welches zur Diagnose von Beeinträchtigungen in Alltagsaktivitäten und kognitiven Hirnfunktionen bei Demenzpatienten entwickelt wurde.

Tutor: Prof. Dr. sc. Tobias Nef, Alvin Chesham, Gerontechnology & Rehabilitation ARTORG

Lerninsel 4: Demenz oder Alzheimer?

Als Demenz bezeichnet man gemäss internationalen Definitionen ein Krankheitsbild, das meist als Folge einer chronisch fortschreitenden Erkrankung des Gehirns auftritt und sich durch eine Störung von mehreren Hirnleistungsbereichen äussert. Für die häufigsten Demenzerkrankungen wie Alzheimer und vaskuläre Demenz gibt es bis heute zwar keine Heilungsmöglichkeiten. Für die Alzheimerkrankheit gibt es jedoch medikamentöse Therapien, die das Fortschreiten der Erkrankung für eine gewisse Zeit verzögern und die Symptome mildern können.

Hätten Sie’s gewusst?

Sie können Ihr Wissen mit einem Quiz rund um das Thema Demenz vertiefen und - für besonders Neugierige – einen einfachen Gedächtnistest durchführen. Sie können spielerisch weitere Arten des Hirntrainings ausprobieren. Sie erhalten Informationen zu verschiedenen Demenzerkrankungen und den Möglichkeiten mit ihnen im Alltag umzugehen. Sie werden entdecken, dass auch mit einer Demenz-Diagnose eine gute Lebensqualität möglich ist.

Tutorin: Mirjam Morgenthaler, Geschäftsleiterin Alzheimer Bern und Mitarbeiterin des nationalen Alzheimer-Telefons

Die Lerninseln können von 19.00 bis zum Veranstaltungsende ca. 20.30 Uhr besucht werden.