Sicher in die Augenklinik

Neue Blindenleitlinien helfen blinden und sehbehinderten Menschen selbstständig von der Bushaltestelle zum Empfang des Inselspitals und von dort in die Augenklinik zu gelangen.

Seit Anfang des Sommers weisen Blindenleitlinien Menschen mit Sehbeeinträchtigungen den Weg von der Insel-Bushaltestelle zur Augenklinik. Das Bettenhochhaus stammt aus einer Zeit, in der Barrierefreiheit deutlich weniger wichtig genommen wurde als heute. Entsprechend musste nachgerüstet werden. Die Vertreterinnen des Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverbands (SBV) nahmen die Veränderungen anlässlich der Begehung erfreut zur Kenntnis: «Die Blindenleitlinien stellen einen echten Mehrwert für uns dar und helfen Blinden und Sehbehinderten, sicher ans Ziel zu gelangen.», so Franziska Roggli. Das Orientierungssystem – insbesondere die Neuheit der in Innenräumen aufklebbaren Blindenleitlinien – stiess auf positives Echo und weist grosses Potential auf: «Wir hoffen, dass das Beispiel Schule macht und noch mehr Orte und Wege damit ausgerüstet werden.», meint Esther Garo vom SBV. Neben den zu ertastenden Leitlinien wurden auch die Kontraste – und damit die Erkennbarkeit – der Liftknöpfe verbessert sowie Treppenstufen fühlbar markiert. Auch die Trottoirkante bei der Bushaltestelle wurde mit einem weissen Streifen besser sichtbar gemacht und ist für Sehbeeinträchtigte und Sehende damit erkennbar.

Der Schweizerische Blinden- und Sehbehindertenverband (SBV) soll seine Expertise übrigens auch beim neuen Hauptgebäude des Inselspitals einbringen dürfen, so dass ein möglichst hoher Grad an Barrierefreiheit erreicht werden kann.

Das Orientierungssystem mit Blindenlinien führt von der Bushaltestelle...
... über den Eingangsbereich (hier im Test mit Esther Garo vom Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverbands) zum Empfang...
... von da via den Lift, mit kontrastreichen Knöpfen....
... zum Empfang in der Augenklinik.
Weiter wurden in der Kinderklinik die Treppenstufen für Blinde und Sehbehinderte mit einer Markierung kenntlich gemacht.