Inselspital-Stiftung

Die Geschichte des Inselspitals begann im Spätmittelalter: 1354 stiftete Anna Seiler, Bernburgerin sowie Wittwe des Ratsherrn und Spitalmeisters des Niederspitals, per Testament ein Spital zur unentgeltlichen Behandlung und Pflege mit dreizehn Betten, das “stets und ewig” bestehen soll.

Der Name “Insel” geht zurück auf einen Umzug des “Seilerinnen-Spitals” im Jahre 1531 in das ehemalige Dominikanerinnen-Kloster “St. Michales Insel”, das an der Stelle des heutigen Ostflügels des Berner Bundeshauses stand.

Die beiden Original-Testamente bilden die Stiftungsurkunden des Inselspitals. Sie sind bis heute erhalten geblieben. Eines der Originale ist im Besitz der Inselspital-Stiftung – das befindet sich im Staatsarchiv des Kantons Bern.

Das Ergänzende Reglement der Inselspital-Stiftung (PDF, 805 KB) zum Testament von Anna Seiler ist das heute gültige Stiftungsdokument.

Mehr zur Geschichte des Inselspitals.