Forschung kurz erklärt

In der Insel Gruppe forschen Ärzte und Wissenschaftler selbstständig und in interdisziplinären Teams. Die klinische Forschung findet zum Teil direkt am Patientenbett und zusammen mit dem Patienten statt. Andererseits braucht es für die Weiterentwicklung der Medizin patientenorientierte Grundlagenforschung im Labor. Den Bogen zwischen diesen beiden Bereichen der Forschung spannt die translationale Forschung.  

In der translationalen Forschung werden die im Labor gewonnenen Erkenntnisse in den klinischen Alltag am Bett des Patienten übersetzt ("translated") und angewandt. Umgekehrt bringen die klinisch tätigen Ärztinnen und Ärzte Fragen zur bestmöglichen Behandlung von Patienten aus ihrem Arbeitsalltag zurück ins Labor.

Diese patientenorientierte Forschung hat die Insel Gruppe zu einem wichtigen Teil Ihrer Mission gemacht: „Wir sorgen für Gesundheit, indem wir Forschungsergebnisse ans Spitalbett bringen“.

Schweizer Humanforschungsgesetz


Die patientenbasierte Forschung in der Insel Gruppe unterliegt dem Humanforschungsgesetz (Link) und den entsprechenden Verordnungen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) betreibt für ausführliche Informationen sowie verschiedene Hilfsmittel für Forschende das Portal   www.kofam.ch.

Weitere Informationen zur Humanforschung in der Schweiz und zur klinischen Forschung allgemein finden Sie in den Videos von Kofam bzw. der Europäischen Patientenakademie (EUPATI) in der rechten Spalte.

Forschungsdisziplinen

Grundlagenforschung

Die Grundlagenforschung ist das essentielle Fundament universitärer Forschung. Sie befasst sich mit der Funktion von Zellen und Geweben und entdeckt so wichtige Zusammenhänge und Wirkweisen. Damit ist sie Grundlage zum verbesserten Verständnis und zur Therapie vieler unterschiedlicher Krankheitsbilder. Am Inselspital findet Grundlagenforschung in vielen verschiedenen Bereichen statt

Klinische Forschung

Klinische Forschung ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit der Erkennung und Behandlung von Krankheiten und Gesundheitsstörungen und liefert wissenschaftlich geprüfte Erkenntnisse, die als Grundlage aller medizinischen Massnahmen dienen. Klinische Forschung kann im Spital selbst geschehen oder im Labor. (Quelle: Botschaft zum Humanforschungsetz HFG) Voraussetzung für sämtliche klinische Forschung ist die Einwilligung der Patienten.

Translationale Medizin

Der Begriff stammt aus dem Englischen. Er geht davon aus, dass Erkenntnisse aus der Forschung in den medizinischen Alltag "übersetzt" (translated) werden müssen, um tatsächlich zu einer besseren Behandlung der Patientinnen und Patienten zu führen. Der Insel Gruppe ist es ein grosses Anliegen, dass Forschung auf diese Weise direkt den Patienten zu Gute kommt. Wir fördern ebenfalls, dass die klinische Anwendung der neuen Erkenntnisse umgekehrt wieder zu neuen Forschungsthemen führt (etwa im Institut sitem insel).

Personalisierte Medizin

Die Personalisierte Medizin hat zum Ziel, Patientinnen und Patienten auf Grund von genetischen oder bio­chemischen Messgrössen («Biomarker») möglichst gezielt auf deren jeweiliges Krankheitsbild abgestimmte Therapien anzubieten oder Krankheitsrisiken frühzeitig festzustellen, so dass die Betroffenen durch präven­tive Massnahmen die Erkrankung verhindern, hinauszögern oder deren Schwere vermindern können. Der Begriff «Personalisierte Medizin» bezieht sich sowohl auf konkrete Anwendungen, auf Forschungsvorhaben wie auch auf das Wunschbild einer Medizin, die aufgrund von diagnostischen Tests die für jede/n ein­zelne/n am besten geeigneten Medikamente herausfindet. (zitiert aus https://www.ta-swiss.ch/personalisierte-medizin/)

Ein interessanter Artikel zu diesem Thema ist in "Horizonte" des Schweizerischen Nationalfonds erschienen: http://www.snf.ch/SiteCollectionDocuments/horizonte/Horizonte_gesamt/Horizonte_109_D.pdf (Seiten 25-28