Frau und Karriere

Flexibilität, Jobsharing und Führungskräfte im Teilzeitpensum – ein Rollenmodell, welches in der Insel Gruppe  gefördert wird. Wie werden Frauen in Ihrer Laufbahn unterstützt und welche Anstrengungen in Bezug auf Vereinbarung von Beruf und Familie unternommen?

Interview mit Markus Lüdi

Wie wird Gleichstellung in der Insel Gruppe gelebt?

Markus Lüdi: 75% unseres Personals sind weiblich. Somit sind Frauen von jeher ein fester Bestandteil unseres Betriebs. Gleichstellung wird bei uns aber nicht nur als ein Thema zwischen Mann und Frau gesehen, sondern auch als Grundhaltung, allen Mitarbeitenden die gleichen Chancen zu geben. Rund Dreiviertel unserer Mitarbeitenden arbeiten in einem reduzierten Pensum. In Bezug auf ihre berufliche Vorsorge, Lohnentwicklung, Weiterbildung und berufliche Entwicklung sind sie völlig gleichgestellt mit unsren Mitarbeitenden im Vollzeitpensum.

Wie unterstützt die Insel Gruppe die Vereinbarkeit von Beruf und Familie?

Pro Jahr verzeichnen wir über 500 Geburten unter unseren Mitarbeiterinnen. Um unser weibliches Fachpersonal nach einer Familiengründung nicht zu verlieren, versuchen wir, möglichst auf individuelle Bedürfnisse einzugehen. Der Mutterschaftsurlaub kann um sechs Monate verlängert werden, und die Wiedereingliederung wird mit jeder Frau individuell geplant. In unseren eigenen Kindertagesstätten betreuen wir die Kinder unserer Angestellten, und zwar durchgehend ab vier Monaten bis zum zweiten Kindergartenjahr. Mit langen Öffnungszeiten und unter möglichst starker Berücksichtigung der Dienstpläne versuchen wir eine maximale Flexibilität bei hoher Betreuungsqualität anzubieten. Auch Jobsharing ist möglich und wird bis auf Kaderebene gelebt.

Flexibilität, Jobsharing und Führungskräfte im Teilzeitpensum – die Insel Gruppe als Rollenmodell für moderne Unternehmen und die Gesellschaft?

Als Spital sind wir nicht repräsentativ für den Rest der Gesellschaft und in der Tat schon ein paar Schritte voraus. Es muss aber auch auf politischer und gesellschaftlicher Ebene ein Wandel stattfinden. Themen wie Kindererziehung und Haushaltsarbeit werden in der Gesellschaft immer noch mehrheitlich bei den Frauen gesehen. Auch bei uns wurde die Möglichkeit der Teilzeitarbeit bisher kaum von Männern wahrgenommen. Damit sich das ändert, muss in der Gesellschaft stärker akzeptiert werden, dass Familienarbeit nicht nur Frauenarbeit ist.

Spezielle Angebote für Frauen

  • Flexible Arbeitszeitmodelle
  • Hoher Teilzeitarbeitsanteil
  • Kindertagesstätten, Kindergarten
  • Grosszügiger Mutterschaftsurlaub etc.
  • Zugang zu BPW-Weiterbildungsmöglichkeiten (Finanzkurse, Mentoring, Erfolgsteams usw.)

Führungspositionen

  • 54% Frauen
  • 46% Männer